„Wir müssen wieder anfangen, an den Frieden zu glauben.“

26. November 2023Allgemein, Bildungsangebote, Europaschule, Personen, Schulleben

Das Projekt „forx – pitchforks for peace“ war ein Involvement-Projekt des Osnabrücker Künstlers Volker-Johannes Trieb, bei dem 1648 Menschen aus Osnabrück und dem Osnabrücker Land und aus Damme teilgenommen haben. Das Kunstwerk wurde später wieder abgebaut und an 1648 andere Menschen verteilt.

Am 25. Oktober 1648 wurde der in Europa lang ersehnte Frieden auf der Osnabrücker Rathaustreppe verkündet: Bereits am Vortag hatte der Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation mit Frankreich einen Frieden in Münster ausgehandelt und ihn zusammen mit dem Friedensvertrag vom 6. August, der den Krieg mit den Schweden beendet hatte und in Osnabrück geschlossen wurde, unterschrieben: Der „Westfälische Friede“ beendete den Dreißigjährigen Krieg.

Das 375-jährige Jubiläum einer damals unglaublichen Vertragsleistung, die durch den erklärten Willen der Kriegsparteien zum Frieden zustande kam, nahm der Osnabrücker Künstler Volker-Johannes Trieb zum Anlass, eine temporäre Kunstinstallation am Osnabrücker Rathaus zu realisieren, und mit ihr nach der heutigen Möglichkeit eines Friedens in Europa und der Welt zu fragen: „Wir müssen wieder anfangen, an den Frieden zu glauben. Der ,Westfälische Friede‘ hat gezeigt, dass das unmöglich Geglaubte doch gelingen kann.“

Die Kunstinstallation „forx – pitchforks for peace“ bestand aus 1648 Heu-, Erd-, Mist- und Rübengabeln. Trieb hatte die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, alte Forken beizusteuern, die zu Bestandteilen des Mahnmals würden und am Osnabrücker Rathauses emporragen, an dem Ort, wo einst der „Westfälische Friede“ verhandelt und ausgerufen wurde. Die weißgestrichenen Gabeln mit einem 400 Jahre alten Stück Holz an den Zinken symbolisierten, dass selbst das Friedvollste zur Waffe werden kann, denn die Installation erinnerte auch daran, dass es vor allem die Zivilbevölkerung war, die unter dem Dreißigjährigen Krieg litt und sich oftmals nur mit einfachen Mitteln wie mit Mistgabeln wehren konnte. Die Mistgabeln am Osnabrücker Rathaus wiesen aber auch in die Zukunft auf die Wichtigkeit einer nachhaltigen Landwirtschaft hin, die das zukünftige Leben und Überleben der Menschen garantiert.

Das Begleitbuch zur Installation befindet sich in unserer Schulbibliothek: Spannende Projekte im Kunst- und Geschichtsunterricht warten auf die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Damme.

Kategorien

Ein neues Gesicht in Raum 102

Ein neues Gesicht in Raum 102

Annette Molitor ist seit Januar unsere neue Schulsozialarbeiterin. Sie lebt sich zwar im Moment noch ein, hat aber trotzdem schon jederzeit ein offenes Ohr für die Probleme der Schulgemeinschaft. Annette hat einen Abschluss in Sozialpädagogik/Soziale Arbeit und war...

Zahngold hilft in La Paz

Zahngold hilft in La Paz

Eine Summe von 2531,17 Euro hat die Dammer Zahnarztpraxis Dr. Lars Petersen und Kollegen über dessen Förderverein dem Dammer Gymnasium für seine Bolivien-Arbeitsgemeinschaft zur Verfügung gestellt. Das Geld soll zur Unterstützung des Hilfsprojekts der Schule für...