09.03.18
Gemeinsam auf dem Weg durch Europa

Die 4. Europawoche des Gymnasiums Damme unterstreicht die kulturelle Vielfalt Europas

Die Bläserklassen (6a und 6b) sorgen unter der Leitung von Volker Emse für den feierlichen Rahmen.

Die Europahymne erschallt in der Pausenhalle.

Bettina Dieler, Fachobfrau der Fachgruppe Englisch, ehrt die Sieger des englischen Vorlesewettbewerbs.

Die Klasse 5a freut sich als Sieger des Europaquiz über einen Bowlinggutschein.

Die diesjährige Europawoche (05.-09. März 2018) setzte die bereits in den letzten Jahren begonnene Reise durch Europa fort. So sind einzelnen Räumen europäische Länder zugeordnet worden.  Das heißt beispielsweise, dass Raum 101 nicht mehr nur R101 ist, sondern zusätzlich auch „Ungarn“. So wird der Besucher des Raumes bzw. des Landes bereits an der Tür durch ein Plakat mit Ländernamen, Flagge und Länderumriss sowie einem „Herzlich willkommen!“ in der jeweiligen Landessprache begrüßt. Um das Land, das man im Unterricht besucht, näher kennenzulernen, wurde einiges geboten. In Jahrgang 5 lernte man beispielsweise im Fach Musik die Nationalhymne des Landes kennen, in Jahrgang 6 die Sagen und Legenden des jeweiligen Landes und im Fach Erdkunde das jeweilige Land selbst, indem die Schüler einen Reiseführer erstellten.

Das Besondere in diesem Jahr war die uneingeschränkte Bereitschaft aller Fächer, sich in der Europawoche einzubringen. In den beiden vergangenen Jahren war es in der Regel so, dass mindestens ein Fach pro Jahrgang „Europa“ in den Mittelpunkt des Unterrichts stellte. Dieses Mal konnten die Schüler in den Jahrgängen 5 bis 10 in bis zu fünf Fächern die Vielfalt Europas auf unterschiedliche Weise erfahren: Knobelaufgaben rund um Europa (Mathematik), aktuelle Politik des Klassenraumlandes (Politik), europäische Physiker und Nobelpreisträger (Physik), „Espana en Europa“ (Spanisch), Die Wurzeln Europas (Latein), die Rückkehr des Wolfes – ein europäisches Phänomen (Biologie), Glyphosat – ein europäisches Problem? (Chemie), landestypische Tänze in Europa (Sport)  und vieles mehr. Das Europa-Team bedankt sich an dieser Stelle bei allen Kollegen, die durch ihre Bereitschaft und ihre Arbeit ein deutliches Zeichen gesetzt haben. „Europaschule“ ist am Gymnasium Damme mehr als nur ein Türschild oder eine Bereicherung des Briefkopfes, „Europa“ ist an dieser Schule gelebte Überzeugung.

Europa war aber in dieser Woche nicht nur in den Unterrichtsstunden allgegenwärtig, sondern auch in den Pausen präsent: Am Montag konnten die Schüler bei einem Sprachencafé erfahren, dass angesichts der Sprachenvielfalt an unserer Schule die Vielfalt Europas in unsere Schulgemeinschaft konkret erfahrbar ist. Dienstags wurde den Schülern eine Vielfalt an Buttons mit europäischen Motiven angeboten. Am Mittwoch verwandelte sich die Pausenhalle in einen großen Tanzsaal, als die Schulgemeinschaft gemeinsam einen rumänischen Volkstanz zum Besten gab. Am Donnerstag präsentierte der WPU Darstellendes Spiel die europäische Legende „Robin Hood“ einer interessierten Schülerschaft, die trotz Pause die Aula gut füllte.  Am Freitag konnten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 10-12 mit dem Europaabgeordneten Tiemo Wölken im Rahmen des jährlich stattfindenden Europagesprächs über aktuelle europapolitische Themen diskutieren.

Im Rahmen eines feierlichen Abschlusses der Europawoche am Freitag, der durch die überzeugende Darbietung der Europahymne durch die Bläserklasse (6a und 6b) unter der Leitung von Volker Emse zu einem ganz besonderen Ereignis wurde und sich zweifelsohne in die Reihe der vielen Höhepunkte einreihte,  wurden die Sieger des englischen Vorlesewettbewerbs sowie die Sieger des Europaquiz bekanntgegeben: Die Klasse 5a darf sich als Quiz-Sieger über einen Bowling-Gutschein freuen, den sie nun mit der gesamten Klasse einlösen kann.

Auch wenn die Europawoche für dieses Schuljahr zu Ende ist, so sind wir als Schulgemeinschaft gerade einmal am Anfang unserer Europareise. Das Europa-Team möchte sich an dieser Stelle bei der gesamten Schulgemeinschaft bedanken, die sich offen, interessiert und erwartungsfroh auf den Weg gemacht hat, ganz im Sinne des europäischen Gedankens.


HAN