23.06.16
„Come again …“

Gymnasium Damme verabschiedet schweren Herzens vier prägende Kolleginnen und Kollegen

Harry Maurer, Marianne Brüwer, Monika Draude und Wolfgang Gruhl (v.l.n.r.) freuen sich auf den wohlverdienten "Ruhestand".

Am Ende dieses Schuljahres hieß es Abschied nehmen von vier geschätzten Kollegen, die jeweils auf ihre Weise das Schulleben in den letzten Jahrzehnten am Gymnasium Damme geprägt und bereichert haben. Nach Schulschluss trafen sich das gesamte Kollegium und zahlreiche Ehemalige am letzten Schultag in der bis auf den letzten Platz besetzten Mensa, um Marianne Brüwer, Monika Draude, Hans Walter Maurer und Wolfgang Gruhl in den wohlverdienten Ruhestand zu begleiten. In kreativen und humorvollen Beiträgen zeigten Fachgruppen, Personalrat, Schulleitung und Lehrerchor ihre tiefe Verbundenheit und ihre große Wertschätzung.

Marianne Brüwer kam am 01.02.2002 mit den Fächern Deutsch, Englisch und Musik ans Gymnasium Damme.  Auch wenn sie gerne ihre Fächer Deutsch und Englisch unterrichtete, so schlug und schlägt ihr Herz für die Musik. So gehörte sie zu dem Team von hoch engagierten Musiklehrern, die mit der Musical AG unvergessene Aufführungen wie z.B. „Sprayattack“ oder „It’s Musical Time“ auf die Bühne brachten. Des Weiteren gründete und betreute sie ein Streichensemble. Ihr war es wichtig, den Schülern einen Blick über den Tellerrand, einen interkulturellen Weitblick zu ermöglichen. So lud sie beispielsweise Didgeridoo-Spieler oder ghanaische Musiker ein, die für ganze Jahrgänge  Trommel- bzw. Rhythmus-Workshops anboten. Nicht zuletzt bereicherte sie über Jahre den Lehrerchor, der zu ihrer Verabschiedung erstmals ohne sie erklingen musste.

Monika Draude ist die zweite Kollegin, von der wir uns nach langer Zeit der kollegialen und engen Zusammenarbeit trennen müssen. Monika Draude kam am 08.02.1982 vom Gymnasium Oesede, um in Folge Schülergenerationen in den Fächern Biologie und katholische Religion zu unterrichten. Im Jahr 1995 übernahm sie die kommissarische Leitung der Fachgruppe Religion. Diese Leitung wurde ihr drei Jahre später offiziell übertragen. Am 11.09.1999  wurde sie zur Oberstudienrätin befördert. In ihrer langjährigen und gewissenhaften Leitungstätigkeit war ihr die Zusammenarbeit mit der katholischen und evangelischen Gemeinde in Damme und die ökumenische Ausrichtung der Fachgruppe eine Herzensangelegenheit. Des Weiteren war Monika Draude im Personalrat und im Philologenverband sehr aktiv. Auf diese Weise setzte sie sich immer wieder beherzt und erfolgreich für die Interessen des Kollegiums ein.

Mit Hans Walter Maurer, von allen liebevoll „Harry“ genannt, verlässt ein Urgestein das Dammer Gymnasium. Am 01.03.1978 begann seine Ära, unzählige Schüler werden sich an seinen Deutsch- und Geschichtsunterricht erinnern. In den 80er Jahren qualifizierte er sich für die Aufgaben eines Beratungslehrers. Eine Tätigkeit, die er bis zum Schluss schülerorientiert und kompetent ausübte. Drei Jahre später (1988) wurde er zum Oberstudienrat ernannt. Die Studien- und Berufsvorbereitung waren zentrale Tätigkeitsfelder für ihn, der auch die KURSIV-Lernpartnerschaften mit der OLB und Grimme maßgeblich mitbetreute. Nicht nur für Generationen von Schülern war Harry Maurer Lehrer und Mentor, sondern auch für viele junge Kollegen, die in den vergangenen Jahren ihren Dienst am Gymnasium Damme begannen und direkt nach dem Referendariat seinen väterlichen Rat in fachlichen, aber auch ganz persönlichen Fragen einholten.

Wolfgang Gruhl ist der vierte Kollege, von dem sich die Schulgemeinschaft schweren Herzens verabschieden muss. Am 27.08.1979 kam er und blieb, um Schüler für Mathematik und Physik nachhaltig zu begeistern. Er engagierte sich im Philologenverband und im Personalrat, übernahm die Leitung der Fachgruppe Mathematik und wurde in Folge am 21.02.2001 Oberstudienrat. Im Jahre 2004 rückte er in die erweiterte Schulleitung auf und wurde am 05.08.2004 zum Studiendirektor ernannt. In der Schulleitung übernahm er aufgrund der personellen Umgestaltung der erweiterten Schulleitung wechselnde Aufgabenbereiche, bis er sein Tätigkeitsfeld fand: den Vertretungsplan. In diesem Bereich war er unschlagbar, wusste er doch wie kein anderer um die Befindlichkeiten seines Kollegiums. So gelang es ihm Tag für Tag mit seiner freundlichen, aber verbindlichen Art Lehrer von der Notwendigkeit zusätzlicher Stunden oder erforderlicher Stundenverlegungen zu überzeugen.

Marianne, Monika, Harry und Wolfgang, wir wollen uns bei euch bedanken, für eure Unterstützung, euren Rat, eure Herzlichkeit und vieles mehr. Wir wünschen euch auf eurem weiteren Lebensweg eine erfüllte Zeit, Gesundheit, viel Freude, kurzum: Alles Gute! Angelehnt an den stimmgewaltigen Lehrerchor und seinen bezaubernden Beitrag von John Downland bleibt uns letztlich nur ein sehnlicher Wunsch: „Come again!“

HAN