Hamburgs Stadtentwicklung

26. März 2020Allgemein, Bildungsangebote, Europaschule

Erdkundeprüfungskurse erkunden theoretisch erlernte Konzepte in Hamburg

Das Exkursionskonzeptes des Faches Erdkunde sieht vor, dass Prüfungskursen (ek202 und ek201) die Möglichkeit gegeben wird, thematische Aspekte des Schuljahres in der Praxis zu erkunden. Nachdem wir uns im Verlauf des Schuljahres mit „Deutschland in Europa“ auseinandergesetzt haben, konnten wir nun einzelne Aspekte in Hamburg sehen. Dort standen insbesondere die Stadtentwicklung (Gentrifizierung, nachhaltige Stadtentwicklung in der Hafencity), das kulturelle Angebot (Elbphilharmonie), aber auch der Wirtschaftssektor im Hamburger Hafen im Vordergrund.

Am Freitag (21.02.2020) fuhren wir mit der Hafenarbeiterfähre mitten in den Hamburger Hafen, sodass wir den Umschlag von Containerschiffen mit ca. 20.000 Containern bestaunen konnten. Die Flächenausdehnung des Hafenareals mit der entsprechenden Logistik, der Infrastruktur mit der Bahn und unzähligen LKWs forderte neben vielen Informationen und Eindrücken auch viele Schritte, sodass die Schrittzähler abends mehr Schritte anzeigten als auf dem Dammer Carneval – also Sportprogramm inklusive.

Am Abend erfuhren wir kulturell Wissenswertes über Hamburg: die Entwicklung des Musical-Tourismus, das älteste Gewerbe der Welt, den wirtschaftlichen Gewinn der Reeperbahn und durchquerten einen Luftschutztunnel des zweiten Weltkrieges. Auch ein Besuch der Elbphilharmonie sowie den Elbtunnels durften nicht fehlen.

Die Stadtentwicklung Hamburgs wurde am Samstag (22.02.2020) fokussiert. Nachdem mithilfe von unterschiedlich alten Karten das Wachstum der Stadt und die vielfache Umlegung der Flüsse analysiert wurden, durchquerten wir die Stadt auf der Suche nach Hinweisen alter Stadtgeschichte. Anschließend widmeten wird uns den verschiedenen Stadtvierteln u.a. dem aktuell pulsierenden Schanzenviertel, die sich je nach Entstehungszeit, Wirtschaftszweigen sowie Bevölkerungsgruppen in ihrem Aussehen, anhand ihrer Bewohner und den deutlich differenzierenden Preisen unterschieden. Insgesamt schreckten die hohen Miet- und Kaufpreise in Hamburg die Dammer Schüler ab.

Im Ganzen eine lehrreiche Exkursion mit vielen Impressionen. Sowohl die Schüler als auch Lehrer waren gut gelaunt und dank der an diesem Wochenende bei Mc Donalds verfügbaren Gratissocken konnte den kalten Knöchel der Schüler entgegengewirkt werden. Erstaunlich erfreulich war das Resümee, dass viele Schüler sich zwar für die Zeit des Studiums ein Leben z. B. in Hamburg vorstellen könnten, aber danach zurück in die Heimat nach Damme wollen.

Kategorien

Von Taxis, Rampen und Masken

Von Taxis, Rampen und Masken

Alltag eines Inklusionsschülers in Zeiten von Corona Montag. Die erste „richtige“ Schulwoche nach einer langen Zeit des Homeschoolings und den Sommerferien beginnt. Vorfreude habe ich zuvor gespürt, aber auch eine gewisse Unsicherheit. Wie ist es um den...

„Das ist Chemie“

„Das ist Chemie“

Bericht zum Wettbewerb Unsere Schule nahm im Schuljahr 2019/20 das zweite Mal am Wettbewerb „Das ist Chemie“ teil. Bei diesem Wettbewerb können Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 10 experimentell Phänomene erforschen, die ihnen aus ihrem Alltag bekannt...

Lebensraum Dümmer

Lebensraum Dümmer

Dammer Schüler erleben Exkursion mit digitaler Bereicherung Der Klasse 6e des Gymnasiums Damme kam eine wichtige Rolle innerhalb einer Masterarbeit der Geographiedidaktik der Universität Osnabrück zu. Am 10.9 hat die Studentin Frau Käckenmester mit Ihrer betreuenden...

In der Bexadde unterwegs

In der Bexadde unterwegs

Exkursion am Dienstag, den 08. September 2020 Um als Erdkunde-LK des Jahrgangs 13 auch heimatkundlich etwas besser aufgestellt zu sein, beschlossen wir gemeinsam mit unserer Tutorin Frau Dr. Tiggelbeck nach der Schule eine kleine Exkursion in das schöne Bexadde-Tal zu...

Held der Schüler – Held der Schule

Held der Schüler – Held der Schule

Gymnasium Damme verabschiedet seinen langjährigen Hausmeister „Hannes“ Pohlschneider in den Ruhestand Hannes ging und (fast) keiner war da. Was so völlig unpassend klingt und eher wie ein schlechter Witz erscheint, war leider bittere Realität. Nach 27 Jahre Einsatz...