Friedenslicht, Friedenslieder, Friedenssymbole

2. März 2022Allgemein, Europaschule, Schule mit Courage, Schulleben

Ein Thema prägt die Europawoche 2022

Die traditionell in der ersten Märzwoche stattfindende Europawoche hält wieder einmal spannende Themen und Aktionen für die Schulgemeinschaft bereit, gleichzeitig erschüttern uns Bilder und Berichte aus der Ukraine, die uns die kriegerische Zerstörungsgewalt und das Leid der dort lebenden Menschen nur erahnen lassen. Hier stellt sich die Frage, ob eine Europawoche in diesen Tagen überhaupt angemessen ist.

Die Schulgemeinschaft ist sich einig, dass gerade jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Europawoche ist. In der Europawoche geht es um kulturelle und sprachliche Vielfalt, um europäische Geschichte, um die politischen Ideen eines gemeinsamen Europas, um die Bedeutung von Frieden, Dialog und Zusammenarbeit, um die europäischen Antworten auf die Fragen der Zukunft und ganz zentral um Respekt und die Wertschätzung anderen gegenüber. Damit ist die Europawoche ein klares Zeichen gegen Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Krieg.

Und so setzt die Schulgemeinschaft durch verschiedenste Friedensaktionen ein klares Zeichen für Frieden und Solidarität in Europa. In der Pausenhalle ist ein Friedenslicht entzündet worden, mit dem die Hoffnung auf ein friedliches Zusammenleben in Europa zum Ausdruck gebracht werden soll. Gleichzeitig bietet eine Stellwand Raum, mögliche Sorgen, aber auch Hoffnungen in eigene Worte zu fassen. Am Dienstag trafen sich Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer in der Pause auf dem Pausenhof, um durch gemeinsam gesungene Friedenslieder den Wunsch nach einem Ende des Krieges unüberhörbar werden zu lassen. Begleitet von den Blechbirds stimmte die Schulgemeinschaft „Herr, gib uns deinen Frieden“, „Hevenu shalom alechem“ und „Shalom chaverim“ an. Für alle Beteiligten ein eindrucksvolles Ereignis! Die Blechbirds hatte diese Aktion so begeistert, dass sie sich am Folgetag direkt wieder in der Pause trafen, um Friedenslieder ertönen zu lassen. Auch nach außen hin zeigen von Schülern gestaltete Friedenssymbole in den Fensterscheiben des Foyers, dass der Krieg in der Ukraine die Schulgemeinschaft erschüttert und beschäftigt, was auch Gespräche in den Klassen widerspiegeln.

Gemeinsam hoffen wir auf ein baldiges Ende des Krieges und die allseitige Erkenntnis, dass Hass, Gewalt und Krieg keine Probleme lösen, sondern nur neue schaffen.

Kategorien

Ein neues Gesicht in Raum 102

Ein neues Gesicht in Raum 102

Annette Molitor ist seit Januar unsere neue Schulsozialarbeiterin. Sie lebt sich zwar im Moment noch ein, hat aber trotzdem schon jederzeit ein offenes Ohr für die Probleme der Schulgemeinschaft. Annette hat einen Abschluss in Sozialpädagogik/Soziale Arbeit und war...

Zahngold hilft in La Paz

Zahngold hilft in La Paz

Eine Summe von 2531,17 Euro hat die Dammer Zahnarztpraxis Dr. Lars Petersen und Kollegen über dessen Förderverein dem Dammer Gymnasium für seine Bolivien-Arbeitsgemeinschaft zur Verfügung gestellt. Das Geld soll zur Unterstützung des Hilfsprojekts der Schule für...