24.03.20
Vulkanausbruch im Klassenraum

Rückblick in die Zeit des normalen Schulunterrichts

Wir nehmen im Erdkundeunterricht gerade das Thema „endogene Kräfte“ durch. In der letzten Woche haben wir, die Klasse 6d und Frau Brinkhoff, einen Vulkan aus Haushaltsmitteln gebastelt und zum Ausbrechen gebracht (Anleitung siehe unten). Dies hat uns allen sehr viel Spaß gemacht. Dabei haben wir gelernt, wie schnell ein Vulkanausbruch abläuft und können uns nun besser vorstellen, wie es in der Realität wäre. Danach haben wir die Ursachen erläutert und Ideen für Schutzmaßnahmen gesammelt. In einem Rollenspiel haben wir dann als Weinbauern, Anwohner, Zivilschutzbehörde, Vulkanforscher und Tourismusmanager diskutiert, ob man weiterhin in der Nähe eines aktiven Vulkans leben und arbeiten sollte. Dabei haben wir festgestellt, dass die Personen sehr unterschiedliche Meinungen haben.  

Anleitung für einen Vulkan:
Du benötigst:
•    1 Teller
•    2 Gläser
•    Spülmittel
•    2-3 Päckchen Backpulver
•    1-2 Päckchen Lebensmittelfarbe (Pulver)
•    Wasser
•    Essig
•    Kreppband
•    Alufolie

So geht es:
Befestige ein Glas mit Kreppband auf dem Teller. Lege 2-3 Schichten Alufolie darüber, sodass ein kegelförmiger Vulkan entsteht. Schneide ein Loch in den Vulkan, da wo der Abdruck vom Glas ist. So, dass ein Loch für den Ausbruch entsteht. Fülle etwas Spülmittel in das Glas im Vulkan mit 2-3 Packungen Backpulver. Fülle in das andere Glas ca. ein Viertel Wasser und ein paar Esslöffel Essig. Dazu kommt die Lebensmittelfarbe. Rühre das Ganze mit einem Löffel o.ä. um. Schütte jetzt den Inhalt des Essigglases in den Vulkan. Wenn er noch nicht ausbricht, dann kann noch einmal umgerührt werden.
Tipp: Lege eine Unterlage auf den Tisch, damit der Tisch nicht zu dreckig wird.


Sina und Carlotta (Klasse 6d)