18.10.19
Sport aus Leidenschaft

Interview mit Roman Tabor

Zuerst einmal, wir sind aus dem Deutsch WPU-Kurs des 8ten Jahrgangs und wir wollen von Ihnen erfahren, was Sie hier an der Schule machen.
Roman: Alles klar.
Zuerst, wie geht es Ihnen?
Roman: Ihr könnt mich gerne duzen. Ja, mir geht es gut. Ich hatte nach dem Abi in diesem Jahr nicht so viel zu tun. Ich habe das Leben genossen, habe viel mit Freunden unternommen und in der Freizeit unternommen und habe bis zum 01.09 frei gehabt. Hier und da habe ich auch ein
bisschen gekellnert und gearbeitet.
Schön. Wie alt bist du eigentlich?
Roman: Ich bin 19 Jahre alt.
Ok, hast du sonst noch Hobbys? Über deine Nebenjobs hast du uns ja gerade schon etwas erzählt.
Roman: Ja, ich spiele selber Fußball bei RW Damme, seit diesem Jahr im Herrenbereich. Wir spielen zurzeit in der Kreisliga und hoffen auf den Aufstieg in die Bezirksliga.
Wenn das Wetter gut war, bin ich gerne zum Alfsee gefahren. Dort bin ich Wasserski oder Waveboard gefahren. Zudem fahre ich im Winter auch gern Snowboard.
Wie lange spielst du schon Fußball?
Roman: Fußball spiele ich schon seit ich 5 oder 6 bin, also schon sehr lange.
Es ist auch mittlerweile schon eine Lebenseinstellung für mich.
Oh, wow. Vielleicht könntest du noch erzählen, was genau du an der Schule machst. 
Roman: Also, ich mache hier an der Schule ein FSJ (freiwilliges, soziales Jahr). Das ist quasi eine Kooperation mit dem Verein RW Damme, wo ich seit meinem fünften oder sechsten Lebensjahr Fußball spiele. 16 Stunden die Woche bin ich hier an der Schule und die restlichen 23 Stunden bin ich beim Sportverein. So komme ich insgesamt auf ca. 39 Stunden. Außerdem mache ich an der Schule auch einige AGs.
Die Sport AG oder?
Roman: Ja, also ich mache die Sport AG, die Fußball AG, die Sportspiel AG und die Handball AG.
Außerdem bin ich noch drei-, viermal in der Woche bei Frau Sieverding, Herrn Feldhaus und Herrn Eilers im Unterricht und unterstütze sie. Vor allem bei den Klassen mit Rollstuhlfahrern und auch bei den fünften Klassen, weil es da auch welche gibt, die nicht schwimmen können. Das ist ja auch schwierig für die Lehrkraft, mit Nichtschwimmern und Schwimmern den Unterricht zu gestalten, wie ihr vielleicht schon selbst mitbekommen habt. Das erwartet mich hier.
Ach so und wie genau bist du auf das Gymnasium Damme gekommen?
Roman: Also, ich habe ja hier mein Abi gemacht und Sport als Leistungskurs in der Oberstufe gewählt. Da hatte ich halt Herrn Eilers als Lehrer im Sport-Leistungskurs und irgendwann fragte mich Herr Eilers in einer Sportstunde, was ich eigentlich nach meinem Abitur vorhabe. Ich erzählte ihm dann, dass mir ein FSJ oder ein Auslandsjahr durch den Kopf gehen würde. Herr Eilers meinte dann, dass die Schule ein FSJ anbiete, und dann haben wird das so geklärt, dass wir das in Kooperation mit dem Verein RW Damme machen. 
Okay, wie ist dein Interesse für das FSJ geweckt worden?
Tabor: Ich habe das von Bekannten, die vor mir Abitur gemacht haben, empfohlen bekommen. Zudem arbeite ich gerne mit Kindern. Somit habe ich mich für den sportlichen Bereich entschieden, weil ich leidenschaftlicher Sportler bin.
Was genau gefällt dir daran?
Tabor: Mir gefällt daran, dass ich generell sehr viel mit Sport zu tun habe und ich gerne mit Kindern arbeite. Zudem fahre ich immer in den Sommerferien als Gruppenleiter in das Ferienlager von St. Viktor nach Ameland. Ich war letzte Woche zum Beispiel auf einem Seminar, bei dem ich interessante Sachen über Kommunikation und so gelernt habe. Solche Sachen kann man für die Zukunft gut gebrauchen und mitnehmen.
Verbringst du viel Zeit am Gymnasium Damme?
Tabor: Damals, als ich hier Schüler war,  sehr viel und jetzt sind es wie gesagt 16 Stunden die Woche.
Welche Sportarten übst du noch aus?
Tabor: Ich mache ja die Handball-, Fußball- und Sport- AG. Das passt ganz gut. Basketball hätte ich aber auch noch geschafft. Dazu lernt man auch noch viele spannende Spiele kennen durch die Sportspiele-AG.
Du unterstützt auch „Jugend trainiert für Olympia“ hast du selbst schon einmal daran teilgenommen?
Tabor: Tatsächlich habe ich in der 10. Klasse (2016/17) mal als 3. Mann in Sachen Kugelstoßen und Sperrwurf daran teilgenommen und war sogar mit Frau Engelmann bei dem Leichtathletik-Landesentscheid in Braunschweig.
Was denkst du, wie lange bleibst du hier?
Tabor: Also ich habe jetzt zum 01.09 hier angefangen und mache das jetzt vertraglich bis zum 31.07.2020. Sollte ich aber früher einen Studienplatz finden, verkürze ich das FSJ evtl.
Danke schön, dass du dir für das Interview Zeit genommen hast!

Finja, Emna, Lisa-Marie, Hermann (WPU Journalismus Jg. 8)