16.05.19
„Diese Fahrt ist auf jeden Fall weiterzuempfehlen!“

Frankreichaustausch: Fahrt nach Frankreich vom 28.03.-05.04.2019

Am Donnerstag, dem 28.03. kamen wir nach einer 15-stündigen Busfahrt erst in Châteaubourg, dann in Janzé an. Wir alle waren ganz aufgeregt, da wir nicht wussten, was genau auf uns zukommt. Doch alles lief besser als erwartet: Wir kamen zu den Gastfamilien nach Hause, haben gegessen, die Geschenke verteilt und sind danach auch schon schlafen gegangen.

Am nächsten Tag wurden wir herzlichst vom Schulleiter empfangen und uns wurde die Schule vorgestellt. Nach einer Pause sind wir zum Rathaus gegangen und es wurde uns von der stellvertretenden Bürgermeistern die Stadt vorgestellt. Nach einer 2-stündigen Pause und einem Mittagessen in der Kantine sind wir in 2-er-Gruppen für jeweils 1 Stunde in den Unterricht gegangen. Dieser war sehr interessant, da viel mit medialer Unterstützung gearbeitet wurde. Nach dem Unterricht hieß es eins: Wochenende! Die meisten freuten sich, aber einige auch nicht, denn das hieß 2 1/2 Tage Französisch sprechen. Das Wochenende war abwechslungsreich, wir sind geschwommen, haben Lasertag und Bubble-Fußball gespielt und waren Bowlen. Andere sind zum Strand nach Saint Malo gefahren. Es war für die meisten ein schönes Wochenende.

Die neue Woche begann mit einem Ausflug in die 10.-größte Stadt Frankreichs, nach Rennes. Zuerst haben wir dort in 4-er-Gruppen eine Rallye gemacht und anschließend hatten wir über 2 Stunden Freizeit. Das Wetter war herrlich, die Stadt schön und die Stimmung klasse. Danach sind wir zurück zur Schule gefahren und hatten einen freien Abend (Schule endet um 17.30 Uhr).

Erwartungsvoll sind wir am Dienstag in die Stadt Nantes gefahren. Im Unterricht haben wir bereits einiges über die Stadt erfahren. Zuerst machten wir draußen ein „Escape Game“, was ehrlich gesagt keinen Spaß gemacht hat, da wir Deutschen nichts verstanden haben. Glück mit dem Wetter hatten wir auch nicht, denn es hat teilweise etwas geregnet. Nach einer 45-minütigen Pause sind wir zum Klettern gefahren. Dort war es (im Gegensatz zum „Escape Game“) ganz cool. Danach sind wir nach Hause gefahren und hatten wieder einen freien Abend.

Am Mittwoch waren wir in der Schule. In den ersten beiden Stunden haben wir Spiele gespielt und danach hatten wir ein Fußballturnier. Anschließend durften wir nach Hause fahren, da mittwochs die Schule nur bis 13:30 Uhr geht. Wir hatten bis 19 Uhr freie Zeit mit den Franzosen. Um 19 Uhr hat der Abschlussabend angefangen. Es gab leckeres Essen und Trinken, wir haben getanzt und einfach Spaß gehabt. Es war ein schöner Abend.

Am Donnerstag, dem letzten Tag, haben wir die 2.-bekannteste Sehenswürdigkeit Frankreichs besucht: Le Mont Saint Michelle. Dort haben wir uns auf dem Weg zu einer Wattwanderung gemacht. Wir sind barfuß und mit kurzen Hosen bei 6 Grad Celsius durch das Watt gegangen. Es war sehr kalt, deshalb waren wir umso glücklicher, als wir klitschnass nach ca. 2 Stunden auf der Insel ankamen. Danach hatten wir zwei Stunden Zeit zum Essen und Shoppen. Zuhause haben wir den letzten Tag mit den Franzosen genossen. Auf dem Rückweg haben wir einen Zwischenstopp für eine Stunde in Paris gemacht. Um 20 Uhr sind wir in Damme angekommen.

Abschließend kann ich sagen, dass ich viele Erfahrungen gesammelt und neue Leute kennengelernt habe. Das Französisch hat sich dabei auch verbessert. Die Fahrt ist auf jeden Fall weiterzuempfehlen.                                

Sophia B. (9e)