04.02.19
Schüler spielerisch für Frankreich begeistern

Die Oldenburgische Volkszeitung berichtete am 29.01.2019:

Lehrerin Jesica Böttcher hofft, dass ihre Neuntklässler das Fach auch in der Oberstufe wählen. Denn Französisch sei gar nicht so schwer, wie man denkt.

Seit 2002 sind mit dem Programm „France-Mobil“ Lektoren und Lektorinnen in Deutschland unterwegs, um bei Schülerinnen und Schülern für Frankreich und seine Sprache zu werben. Mit dem Pendant „mobilklasse.de“ wird in Frankreich für Deutschland und die deutsche Sprache geworben. Auf Anregung der Französischlehrerin Jesica Böttcher besuchte die 24-jährige Französin Maëva Lagarde vom France-Mobil“-Team jetzt einen Tag das Dammer Gymnasium. Vier neunte Klassen wollte Lagarde von ihrem Heimatland begeistern.

Dass Französisch gar nicht so schwierig sei, sondern die Fremdsprache spielerisch und mit Musik und jeder Menge Spaß leicht erlernt werden kann, stelle Lagarde in der Praxis unter Beweis. Die Schülerinnen und Schüler ließen sich offensichtlich gerne von ihrer Begeisterung anstecken. Die Bedeutung ihrer Muttersprache unterstrich die Französin mit der Bemerkung, dass sie in 34 Ländern der Welt gesprochen wird.

Der Zeitpunkt für den Besuch von „France-Mobil“ war gewählt worden, da im Moment zum Beispiel Lebenslauf und Bewerbungen auf dem Lehrplan stehen. Diese Themen, sagte Jesica Böttcher, sind in Kombination mit dem „France-Mobil“-Besuch anschaulich und leicht verständlich vermittelbar.

Die Französischlehrerin hofft, ihre Schüler so für die Sprache zu begeistern, damit sie dieses Fach in der Oberstufe weiter wählen. Der Besuch der Lektorin sollte nicht nur „Bock“ auf die französische Sprache machen. Im Idealfall sollte der auch die Lust auf Auslandserfahrungen wecken. Für die Teilnahme an Austauschprogrammen, Praktika oder Stipendien, erklärte Lagarde, steht das Deutsch-Französische Jugendwerk in Berlin mit Rat und Tat zur Seite. Dort erhalten die Jugendlichen nicht nur alle erforderlichen Informationen, sondern werden auch finanziell oder bei der Suche nach Stellen und Unterkünften unterstützt. Das Programm „France-Mobil“ wird vom Deutsch-Französischen Jugendwerk in enger Zusammenarbeit mit der Französischen Botschaft für allgemein- und berufsbildende Schulen kostenlos angeboten. Unterstützt wird es von der Robert-Bosch-Stiftung, Renault Deutschland, dem Deutsch-Französischem Institut Erlangen sowie dem Ernst Klett Verlag. Zudem beteiligt sich das Land Hessen finanziell daran. Im Schuljahr 2016/2017 haben die zwölf „France-Mobil“-Lektoren 1065 Schulen besucht und mehr als 82500 deutsche Schüler getroffen. Besondere Aktualität hat „France-Mobil“ durch die vor einigen Tagen in Aachen unterzeichnete Neuauflage des Deutsch-Französischen Freundschaftsvertrages erlangt. Gerade solche, der engen Verbindung der Völker beider Länder dienenden Programme, sollen demnach gefördert werden.

Hans Schmutte (OV, 29.01.2019)