10.12.18
„18540,47 Euro helfen in Kenia“

Oldenburgische Volkszeitung berichtete am 04., 05. und 09. Dezember 2018 über den Sponsorenlauf am Gymnasium Damme

Durch einen Sponsorenlauf haben Dammer Gymnasiasten 18540,47 Euro für den Bau eines Wasserspeichers in Kenia gesammelt (…). Die Spendensumme überstieg alle Erwartungen. Sie ermöglicht zusätzlich den Bau eines „farm pond“, eines Teichs, zur Bewässerung eines Schulgartens und Schulwaldes.

Hinter der Spende steckt Schweißtreibendes. Das Geld wurde Runde für Runde erlaufen. Vorher hatten die Schüler bei Eltern, Großeltern, Verwandten oder Firmen um Sponsoren geworben, die für jede gelaufene Runde einen selbst festgelegten Betrag spendeten. Der OSC Damme zog mit. Die in Wolfsburg beheimatete Initiative lässt seit 2011 in Kenia Wassertanks an Schulen bauen. Stein und seine Frau Almut standen in Damme Rede und Antwort.

In der Trockenzeit werden in Kenia Fußmärsche von mehr als 30 Kilometer nötig, um die tägliche Trinkwassermenge zu beschaffen. Oft müssen Kinder das Wasser holen. Zeit für einen Schulbesuch bleibt ihnen dann nicht mehr. In den durch Steins Initiative gebauten Wassertanks wird während der Regenzeiten im Frühjahr und im Herbst das Wasser von den Schuldächern aufgefangen und als Trinkwasser für die Trockenzeit gespeichert.

Mit den Spenden werden in Kenia Baumaterial, Werkzeug und Anleitungen für die Projekte gekauft. Den Bau übernehmen Einheimische, zumeist Frauen. Ein etwa 50000 Liter fassender Tank kostet rund 10000 Euro. Da die Dammer Spende diesen Betrag deutlich überschritten hat, wird davon noch ein zweites Projekt verwirklicht: Um der Desertifikation, dem Vordringen der Wüste vorzubeugen, werden Schulwälder angelegt, in denen jeder Schüler einen Baum pflanzt. In den ersten Jahren müssen die Bäume gegossen werden. Außerdem wird Gemüse angebaut. Auch hier ist eine regemäßige Bewässerung in der Trockenzeit vonnöten für das erforderliche Wasser muss ein „farm pond“ gebaut werden. Es ist ein Teich, in dem das Wasser während der Regenzeiten gesammelt wird. Um dem Verdunsten vorzubeugen und der Malariamücke keine Möglichkeit zur Eiablage zu geben, müssen die Teiche mit einem speziellen Gewebe abgedeckt werden.

Dr. Stein geht davon aus, dass der Bau beider Projekte nach der Regenzeit beginnt und im Februar abgeschlossen sein wird. Ein Schriftzug mit dem Namen der spendenden Schule wird an ihnen angebracht. Vom Fortgang der Arbeiten und der Fertigstellung erfahren die Dammer Schüler durch Fotos.

Bericht in der OV am 04.12.2018

Bericht in der OV am 05.12.2018

Bericht in der OV am Sonntag am 09.12.2018

OV, 05.12.2018 (hsch)