26.04.18
Endlich war es so weit!

Abschlussbericht Frankreichaustausch

Nachdem die Franzosen uns im Oktober besucht hatten,  waren wir an der Reihe, sie in Frankreich zu besuchen. Am Sonntag, dem 8 April, fuhren wir um 5 Uhr los. Vor uns lag eine 16-stündige Fahrt, doch wir hatten gute Laune und es war ganz lustig. Gegen 21 Uhr kamen wir erst in Châteaubourg, dann in Janzé an. Alle waren ganz aufgeregt, was jetzt auf uns zukommen wird. Die Familien hatten sich gut vorbereitet. Am Tisch erzählte man sich, wie die Fahrt war, es wurden Geschenke übergeben und dann gingen wir schlafen, gespannt auf den ersten Tag an einer französischen Schule.

Die Schule in Janze fängt um 8.30 Uhr an und endet circa 17.30 Uhr. Am Montagmorgen wurden wir vom Schulleiter herzlich empfangen und uns wurde die Schule gezeigt. Außerdem gab es Orangensaft und Croissants, die sehr gut schmeckten.  Nach der Schulführung gingen wir ins Rathaus von Janzé und wurden dort auch willkommen geheißen. Ein paar von den Schülern hatten sich bereit erklärt, Damme vorzustellen. Als wir in der Schule zurückkamen, gingen wir verteilt auf verschiedene Klassen in den Unterricht und nach dem Mittagessen hatten wir gemeinsam mit den Franzosen ein Fußballturnier.

Am Dienstag fand unser erster gemeinsamer Ausflug statt. Wir fuhren nach "Puy du Fou", einem Park in der Nähe von Nantes. Wir machten uns schon sehr früh auf den Weg und kamen nach ca. 3 Stunden am Park an. Wir sahen uns  viele unterschiedliche Shows mit geschichtlichem Hintergrund an wie z.B. eine Wikingerschlacht, die Kämpfe von Jeanne d'Arc oder die Aufstände gegen den "terreur" während der französischen Revolution. Es war sehr beeindruckend und wird von uns nur weiterempfohlen. Danach hatten wir noch 2 Stunden Freizeit und fuhren dann wieder zurück. Auf dem Rückweg so gegen 19 Uhr hielten wir beim „Flunch", einen französischen Schnellrestaurant, an. Dort gab es Hühnchen und Kroketten und sehr viele andere Garnituren und zum Nachtisch für alle ein Eis. Schließlich kamen wir ziemlich erschöpft um ca. 23:30 Uhr wieder bei unseren Familien an. Da wir so spät erst wieder  zurück waren, durften wir am nächsten Tag 1 Stunde später zur Schule kommen.

Mittwoch gingen wir wieder in den Unterricht und wurden von Schülern der 6e interviewt. Ihr müsst wissen, in Frankreich ist die Schule viel strenger, z.B gibt es eine Linie, die nicht übertreten werden darf, 2 verschiedene Pausenhöfe, einmal für 5.-6.Klasse und einmal für 7.-9.Klasse, die Schüler werden von den Lehrern abgeholt, Handyverbot, man muss immer sagen, wo man hingeht, z.B wenn man in die Bibliothek will und so weiter, also beschwert euch nicht über unsere Schule! Obwohl es da strenger ist, ist das eine neue Erfahrung, zu sehen, was die Unterschiede zwischen Frankreich und Deutschland sind. Die Franzosen haben mittwochs nur bis halb 1 Schule, also hatten wir nachmittags viel Freizeit. Viele gingen zum Lasertag oder waren shoppen.

Donnerstag war unser zweiter gemeinsamer Ausflug. Bei traumhaft gutem Wetter fuhren wir nach Baie du Mont und kamen um 10.30 Uhr da an.Von dort aus startete unsere Wattwanderung zum Mont Saint Michel. Dabei liefen wir durch das Watt und teilweise sehr tiefes Wasser, was deutlich über die Knie ging und sehr erfrischend war. Es war sehr aufregend, und als wir nach 2 Stunden beim Mont Saint Michel ankamen, hatten wir genug Freizeit, um die Insel zu erkunden. Gegen 18 Uhr waren wir wieder in Janzé und die meisten gingen in die Stadt.

Am Freitag sind wir, die deutschen Austauschschüler, nach Rennes gefahren. Zuerst haben wir eine Rallye gemacht, um die Stadt zu erkunden. Anschließend hatten wir noch 2 Stunden Freizeit und konnten in der Hauptstadt der Bretagne einige Souvenirs kaufen. Nachdem wir zurück waren, machten wir uns mit unseren Austauschpartnern für die „soirée“, also den Abschlussabend, fertig. Um 19 Uhr fing der Abend an und ging bis 22.30 Uhr. Es gab sehr viele leckere Sachen und es lief französische, deutsche und englische Musik. Es gab auch Luftballons und ein DJ-Pult, die Franzosen hatten sich echt Mühe gegeben. Es war ein schöner Abend. Es wurde viel getanzt und gelacht.

Samstag war Familientag und wir waren mit den Familien unterwegs. Die meisten gingen entweder nach Saint Malo oder nach Rennes ins Centre Alma. Es war eine gute Gelegenheit, die Familie noch näher kennenzulernen und den letzten Tag in vollen Züge zu genießen. Viele von uns probierten an diesem Tag Galette(dünnerer Crêpe z.B. mit Käse, Schinken und Ei), es schmeckt sehr gut und wir können es nur weiterempfehlen. Abends verabschiedete man sich von den Familienmitglieder und genoss die letzten Stunden.

Es war Zeit, nach Hause zu fahren. Sonntag, um 5 Uhr morgens, standen wir alle vor dem Bus und verabschiedeten uns von unseren Austauschpartnern. Es gab viele Umarmungen und traurige Gesichter. Doch alles hat irgendwann ein Ende. Wir fuhren los von Janzé, weiter nach Châteaubourg, um die anderen abzuholen, und dann ging es ab nach Hause. Der Zwischenstopp in Paris musste u.a. aufgrund einer Motorpanne des Busses leider ausfallen. Wir kamen um circa 22 Uhr endlich in Damme an.

Es war eine sehr schöne Woche, man hat viele Erfahrungen und Erinnerungen gesammelt, eine neue Kultur kennengelernt, neue Sachen ausprobiert und nebenbei auch sein Französisch  verbessert.

Yoana