08.12.17
"Terror" von Ferdinand von Schirach

Theater-Besuch des Werte und Normen-Kurses wn101 in Osnabrück

Quelle: http://www.theater-osnabrueck.de/spielplan/spielplandetail.html?stid=176

Auf Anregung einer Schülerin traf sich ein Großteil des Werte und Normen-Kurses wn101 (Jahrgangsstufe 11) am Freitag, den 01. Dezember beim Theater am Domplatz in Osnabrück, um das Stück „Terror“ von Ferdinand von Schirach zu sehen.

Besonders interessant macht das Stück der Umstand, dass es sowohl für das Fach Deutsch als auch für die Fächer Politik sowie Werte und Normen relevant ist. Im Rahmen einer fiktiven Gerichtsverhandlung wird der Frage nachgegangen, ob ein Pilot eines Kampfflugzeugs für schuldig zu erachten ist, der ein von Terroristen gekapertes Passagier-Flugzeug (entgegen eines ausdrücklichen Befehls) abschießt, das im Begriff ist, in ein vollbesetztes großes Fußballstadion zu fliegen.

Als innovativ zu erachten ist dabei der Umstand, dass die Schauspieler während der Verhandlung ihre Rollen wechseln, um eine Identifikation der Zuschauer mit der jeweiligen Figur zu vermeiden, sodass ausschließlich rationale Motive bei der Urteilsbildung eine Rolle spielen. Hierdurch wird die Basis geschaffen, dass die Zuschauer (als fiktive Schöffen) selbst ihr Urteil fällen, indem sie – vor der Urteilsverkündung – durch ein Tor mit der Aufschrift „schuldig“ bzw. „nicht schuldig“ gehen (ähnlich wie beim Hammelsprung im Bundestag, aber ohne die Möglichkeit einer Enthaltung).

Der Besuch des Theaterstücks bildet eine anschauliche Grundlage für den Werte und Normen-Unterricht im Rahmen des aktuellen Themas „Recht und Gerechtigkeit“ im 1. Halbjahr der Jahrgangsstufe 11. Der Zufall wollte es, dass nach Erarbeitung von Pro- und Contra-Argumenten in Gruppen gleichviel Schülerinnen und Schüler für und gegen eine Verurteilung des Piloten waren. Hierauf soll die in der nächsten Sitzung folgende abschließende Diskussion, ähnlich wie bei Geschworenen, aufbauen.

Das Echo der Kursteilnehmer auf den Besuch fiel denn auch positiv aus, der durch einen Besuch des Osnabrücker Weihnachtsmarktes abgerundet wurde.

SUL