15.06.17
Schillers Schnipsel

OV berichtete am 27.05.2017 von der diesjährigen Produktion der Theater-AG

Großes Schauspiel: In der Schlussszene von "Kabale und Liebe" hält Isabel Larisch (knieend) Ann-Kathrin Dmitrak in ihren Armen. Zu sehen war diese Szene bei fünf Aufführungen der Theater-AG. (Foto: Lammert/OV)

OV, 27.05.2017

„Es wird mal wieder klassisch in der Aula. Aber gleichzeitig auch modern. Das verspricht viel Spannung.

Vier Schiller-Stücke, alle irgendwie miteinander verwoben, aber doch für sich allein stehend: Die Theater-Arbeitsgemeinschaft betritt mit ihrer aktuellen Inszenierung von ,Schillers Schnipsel‘ Neuland. In doppeltem Sinn. Denn das von Eckhard Wurm geschriebene Stück feierte erst im Februar seine Uraufführung auf der Bühne. Außerdem hat die Arbeitsgemeinschaft noch nie vier Stücke – in diesem Fall ,Maria Stuart‘, ,Die Räuber‘, ,Wilhelm Tell‘ sowie ,Kabale und Liebe‘ – in einer Aufführung gespielt.

,Die einzelnen Stücke bleiben aber für sich‘, sagt Michael Sieve, der mit seinem Kollegen Franz-Dirk Willenbrink die Theater-AG leitet. Pausen werden die Übergänge zwischen den Szenen aus den einzelnen Stücken deutlich machen. Aber ,Schillers Schnipsel‘ biete einfach einen vollkommen neuen Aspekt bei der Betrachtung dieser Werke Friedrich Schillers (1759 bis 1805), der als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker, Lyriker und Essayisten gilt. …“ (Fortsetzung)

Klaus Peter Lammert (Oldenburgische Volkszeitung vom 27.05.2017)