Bolivienbasar

Alle Jahre wieder...

 

am Tag vor der Ausgabe der Halbjahreszeugnisse

 

verwandelt sich die Schule innerhalb kürzester Zeit in eine Mischung aus Kirmes, Spielplatz, Marktplatz, Restaurant, Café und Showbühne. Alle sind beteiligt:

die Schülerinnen und Schüler aller Klassen und Tutorenkurse haben im Vorfeld ihren Beitrag geplant, der jetzt in die Tat umgesetzt wird,

aus Lehrerinnen und Lehrern werden  Möbelschlepper, Banker, Lagerarbeiter, Geschäftsleute, Tontechniker, Fotografen,

der Hausmeister ist als Herr über die Elektrik unentbehrlich,

und innerhalb einer Schulstunde ist die Vorbereitungsphase beendet und es kann losgehen!

 

Unsere Gäste: Eltern und Großeltern, Ehemalige, Schülerinnen und Schüler der benachbarten weiterführenden Schulen, die mit ihren Lehrern kommen, Schülerinnen und Schüler der Grundschulen, die sich mit ihren Lehrerinnen und Lehrern auf den Weg gemacht haben oder in Fahrgemeinschaften aus Rüschendorf gebracht werden, Dammer Bürger, die das soziale Engagement des Gymnasiums Damme unterstützen wollen, ...

man trifft sich auf dem Bolivienbasar :-)

 

Ziel dieser Veranstaltung: die finanzielle Unterstützung des Comedor Escolar Wisllita in Pampahasi, einem Vorort im Gürtel der Elendsviertel, der sich um La Paz durch Landflucht gebildet hat.

Dieser Comedor ist das Schulsozialprojekt, das zu unserer Partnerschule Delia Gambarte de Quezada gehört.

 

Wozu das Geld verwendet wird:

80 der ärmsten Kinder der Schule bekommen jeden Morgen ein Frühstück bestehend aus einem Becher Milch und einem (trockenen) Brötchen und am Ende des Schultages ein warmes Mittagessen, das in der Küche des Comedor zubereitet wird.

In einer kleinen Bibliothek können Schülerinnen und Schüler selbstständig arbeiten.

Wenn der Schulerfolg gefährdet ist, gibt es die Möglichkeit, eine Hausaufgabenbetreuung oder sogar Nachhilfe in Anspruch zu nehmen.

Um die Jugendlichen von der Straße zu holen gibt es einen Jugendtreff, dessen Schwerpunkt die Suchtprävention ist.

Um nicht schulreifen Kindern den Einstieg in die Schule zu ermöglichen, gibt es eine Gruppe Schulkindergarten. Dort werden die durch Mangelernährung entwicklungsverzögerten Kinder sprachlich und motorisch auf die Anforderungen der Schule vorbereitet.

In einer Kunsthandwerkstatt stellen die im Comedor unterstützten und betreuten Kinder z.B. Kalender, Karten, handbemalte Taschen her, mit deren Verkauf sie zum eigenen Lebensunterhalt beitragen - so werden sie nicht zu Almosenempfängern gemacht.

Samstags ist Elterntag - er wird unter anderem dazu genutzt, Männer und Frauen, die nie eine Schule besuchen konnten, zu alphabetisieren.

 

Schön, dass der Ertrag jedes Bolivienbasars die Arbeit im Comedor Wisllita unterstützen kann!

Comedor WISSLITA

Jahresbericht unserer Partnerschule: